Darum ist der TC Bredeney e.V. nominiert:

Es ist ein Triumph für die Ewigkeit. Erstmals in der Vereinsgeschichte des TC Bredeney e.V. gewannen die Tennis-Damen die Deutsche Meisterschaft. Und wie: Die Essenerinnen ließen dem Titelverteidiger aus Bad Vibel wie auch dem Zweitplatzierten aus Aachen nicht den Hauch einer Chance. Das Team von Trainer Daniel Kruchen blieb in der kompletten Saison ungeschlagen und fuhr ein überragendes Matchpunkte-Verhältnis von 43:11 ein. Einfach grandios!

Das Erfolgsrezept: der Mannschaftsgeist. Auf und neben dem Platz bildeten die Spielerinnen gemeinsam mit Manager Torsten Rekasch wie dem gesamten Trainerteam eine buchstäblich unschlagbare Einheit. Das zeigte sich auch am vorletzten Spieltag im „Endspiel“ gegen den amtierenden Meister. Mussten sich die Bredeneyerinnen Bad Vibel 2019 noch geschlagen geben und wurden am Ende nur Zweite, revanchierten sie sich. Obwohl der TCB ohne seine Olympia-Teilnehmerinnen Laura Siegemund, Anna-Lena Friedsam und Mihaela Buzarnescu antrat, gewann das Team und holte den Titel nach Essen. Eine Leistung, vor der auch DTB-Präsident Dietloff von Arnim den Hut zieht: „Was beim TC Bredeney in den letzten Jahren aufgebaut wurde, ist sehr beachtlich und erfährt mit dieser Meisterschaft die Krönung.“ Und die ist für 2022 Motivation pur, denn jetzt steht erstmals die Mission Titelverteidigung an.

Jetzt abstimmen