Warum Marius Kusch nominiert ist:

Eigentlich hatte sich der Schmetterlings-Spezialist 2019 mit Top-Leistungen so richtig in Position gebracht: Bei den Deutschen Meisterschaften in Berlin hatte er gleich sieben Titel eingefahren, dazu sorgte er mit dem Sieg bei der Kurzbahn-Europameisterschaft in Glasgow über 100 Meter Schmetterling auch international für Furore. Ganz nebenbei knackte er in 49,06 Sekunden auch noch den Deutschen Rekord.

Der gebürtige Dattelner war 2009 zum Schwimmverein Aegir Essen 1908 e.V. gewechselt, um sich unter Trainer Henning Lambertz den Feinschliff für die große Karriere zu holen. Bis auf eine kurze Unterbrechung startet der 27jährige seitdem für die Startgemeinschaft Essen. Nachdem Marius Kusch an der Queens University in Charlotte studiert hat, lebt er seit 2019 in San Diego.

Jetzt abstimmen